Motorschutz von R&G für Yamaha Ténéré 700

Warum der R&G Motorschutz

Auf meiner Maschine ist Gewicht das Absolute Stichwort. Die super fetten und schweren Stahlbügel kommen deshalb nicht in Frage. Ich habe mich für einen Schutz entschieden für den Motor der “Leicht” ist und welches das “wichtigste” schüzt. Der Motorschutz von R&G ist einfach zu montieren, wird im harten Enduro Bereich öfters verwendet, die Marke hat jahrelange Erfahrung, er ist robust und vor allem super leicht. Auch ein weiteres kleines Detail das mir sehr gut gefällt, die Wasserpumpe ist ebenfalls abgedeckt..

R&G Motorschutz für Yamaha Ténéré 700
R&G Motorschutz für Ténéré 700

Der Motorschutz ist eine Art Plastik resp. Polypropylene der sehr Schlagsicher ist. Das Gewicht ist auch fast nicht bemerkbar.. und die Kosten sind ein Bruchteil der teuren Stahlkonstruktionen die andere Anbieter wie SW Motech, Yamaha und Co anbieten..

R&G Vorteile:

Ein grosser Vorteil zu den Motorschutzbügeln ist das die Wasserpumpe ebenfalls durch das Polypropylene / Plastick geschützt ist.. denn das ist mir ausserordentlich wichtig..

Der Preis: darüber muss glaube ich nicht gross etwas erklären.. ca. CHF 80.-

Gewicht: ca. 300 Gr. Versus 3-5 Kg…

Weniger klobig und Dank dem Entfall des Hitzeschutzes schlankere Linie bei den Pedalen

R&G Nachteile / Vergleich zu Sturzbügel:

Mit einem Motorschutzbügel könnte man diverses Gepäck noch befestigen

Mit einem Bügel hätten wir bessere Griff- Möglichkeiten sollte man gestürzt sein.. (was wir ja nicht hoffen)

Sehr klobig..

Das Gewicht

Schutz für Plastick- Seitenteile und evtl. Kühler

Montage

Bei der Montage muss ich aber sagen; es ist super einfach..

Ein paar Schrauben weg, Cover drauf, Schrauben wieder befestigen. (Bitte immer mit Drehmomentschlüssel!)

Informativ; in meiner Anleitung stimmte seite Kupplung etwas nicht überein. Es wurden die falschen Schrauben auf dem Bild gekennzeichnet. Ganz links sind die Schrauben um eine versetzt gewesen. Also bitte genau anschauen.. denn sonst demontiert man erst mal die falschen Schrauben..

Ich empfehle unbedingt die Arbeiten mit einen Drehmomentschlüssel zu machen.. dies ist beim Motor ausserordentlich wichtig..

Bei der Montage auf der Kupplugsseite entfällt das Hitzschild.. das ist Genial denn es macht die Linie der Ténéré gleich etwas schlanker bei den Beinen. Ich habe auch seither nie mehr das Bremspedal verpasst .. :o)

Original-Hitzeschutz seite Kupplung der Yamaha Ténéré 700, war immer nur im weg..

Links:

Mein Umbau

Frontscheibenadapter

R&G

Frontscheiben Adapter für Yamaha Ténéré 700 von Kedo

Ich habe mich für einen Adapter entschieden eher wie eine neue Frontscheibe weil ich damit die Scheibe um ein paar Millimeter nach vorne versetzen kann.. das hat Vorteile wenn ein Garmin Zumo XT mit Schloss montiert wird..

Der Kedo Frontscheiben Adapter erlaubt das erhöhen der Frontscheibe um ca. 8cm. Dies wirkt sich besser auf die Aerodynamik aus bei schlechten Wetter oder längeren Autobahnfahrten. Ich habe mich auch dafür entschieden weil ich die Touratech Navihalterung benutze und die Camel ADV Anti- Rüttelstreben montieren will, und somit ein wenig mehr Platz benötige.

Im mittleren Bild sieht man die Streben die kaum Platz finden. Die Navihalterung musste untersetzt werden, so dass die Halterung genügend Abstand hatte. Die Montage empfiehlt sich gleichzeitig zu machen.. so muss man nicht alles mehrmals demontieren und wieder zusammensetzen.

Montage:

Bei der Montage kann die Anleitung verwendet werden.. ist aber teilweise etwas unklar.

Hier noch ein paar bilder bei der Montage… ich denke das hilft wahrscheinlich besser :o)

Ich habe den Adapter auf Ebay bestellt. Es wurde schnell versandt und auch geliefert. Ich kann den Adapter empfehlen. Für mich ist es genug, relativ einfach zu montieren und die Funktion ist einwandfrei.

Erschreckt nicht wenn die Frontscheibe nicht mehr so genau drauf passt beim montieren.. sie ist relativ gut biegbar und muss mit etwas Kraft auseinander gezogen werden um auf die Schrauben eingesetzt werden zu können!

Kettenführung von Primary Drive für Yamaha Ténéré 700

Die Kettenführung von Yamaha kostet viel Geld, um die 140 CHF. Für so viel Geld kann mann die Schleifblöcke nicht mal austauschen. Ist der Schleifblock abgenutzt, muss das ganze Teil ersetzt werden.

Für den gleichen Preis bekommt man sage und schreibe 2x den Primary Drive aus Amerika bei Rocky Mountain ADV, und, man kann Ersatz Schleifblöcke spott günstig nachkaufen!

Es gibt zur Zeit einerseits der Primary Drive aus den USA und der Boano aus Italien. Aber die beiden haben auch einen sehr grossen Preisunterschied: Primary Drive aus den USA: 58 US$ plus Versand (38$), der Boano: 128€ exkl. Versand.

Mich hat der PD aus den USA angesprochen da die Blöcke ausgetauscht werden können eher wie das Yamaha wo das komplette Schleifgehäuse ersetzt werden muss oder der Boano aus Preisgründen.

Primary Drive für Yamaha Ténéré 700. Eine sehr hochwertige Verarbeitung

Montage:

Die Montage ist relativ einfach. Das Material wird mit einer Anleitung geliefert. Einfach gehalten, aber gut geschrieben mit klaren Bildern (natürlich in Englisch)

Primary Drive Lieferumfang und Anleitung

Ich habe mir erst alle Teile bereit gelegt und trocken montiert, um zu sehen wie alles sitzt

dann gemäss Anleitung montiert und die Schrauben mit Loctite gesichert.

Das Primary Drive hat ein wenig spiel auf den Seiten weil ich eine 520er Kette / Kit montiert habe. Das geht aber in Ordnung da das Spiel unten perfekt passt. Nach ein paar Kilometern, ohne Geräusche, ohne Reibung und immer noch genauer Sitz lasse ich es so. Der Offroad- Einsatz wird zeigen wie gut es funktionniert.. ich bin aber absolut zuversichtlich!

Mein Umbau

Kettenkit 520

Navihalterung

Frontscheibe verstellbar

Anti- Rüttelstreben für das Yamaha Ténéré 700 Cockpit

Anti Vibrationsstreben con Camel ADV für die Yamaha Ténéré 700 , Schluss mit den lästigen Vibrationen im Cockpit

Das Produkt von CAMEL ADV aus Kanada hat Streben gebaut dass das lästige vibrieren und rütteln des Cockpits zu fast 100% reduziert.. Anti Bobble-Head heist das Teil!

Endlich bleibt auch auch mein Navi im Gelände ruhig.. und das Cockpit ist Stabil!

Anti Bobble-Head von Camel ADV

Die Streben habe ich direkt bei Camel ADV bestellt, 2 Wochen danach waren sie geliefert. Das einfache Video auf Ihrer Webseite erlaubt eine schnelle Montage.. ich hatte gerade mal 20 Minuten!!

Corry kennt sich wirklich gut aus, und jedes Teil ist von Hand gemacht. Bei mir hat es sehr gut gepasst. Bravo Cory!

Die Montage:

Für die Montage ist es notwendig ein paar Dinge abzubauen:

Erstens die Windschutzscheibe und der Tacho.. das wars schon.

Camel ADV Anti Bobble Head

ACHTUNG BEI MONTAGE MIT TOURATECH NAVIHALTERUNG

In meiner Konfiguration habe ich eine Navihalterung für das Garmin XT mit Navihalterung von Touratech. Die Rohrhalterung oben sind 5mm dick! Die Touratech Halterung ist aber nur 1,5mm von der Rohrhalterung entfernt.. das passt nicht!! Ich habe die Navihalterung um 4 Unterlagsscheiben untersetzt: (erst hatte ich 3, dass ar aber dann bündig und zu knapp)

Mit diesem Zusatzabstand passt die Anti Bobble-Head perfekt.

Verwendet zum befestigen der mitgelieferten Schrauben Loctite! Ich habe den blauen verwendet.

Mein Umbau

Unifilter Luftfilter

Sattelbefestigung mit Schnellverschuss

Sattelbefestigung mit Schnellverschuss für Yamaha Tenere 700

Die Sattelbefestigung hat mich seit Anfang an etwas genervt da dieser mit 2 Inbus Schrauben befestigt war welche viel zu viel zeit braucht zu demontieren. Der Inbusschlüssel war auch immer schwer zu demontieren da es zu versteckt war. Deshalb habe ich ich ein Sattelbefestigung mit Schnellverschuss für Yamaha Tenere 700 gebaut.

Eigenbau der Sattelbefestigung

Eine Schnellfixierung mit einer festen Schraube welche eine Loch oben hat um mit einem R Verschluss abzuschliessen.

Lustigerweise habe ich etwa 2 tage nach der herstellung gesehen das die Firma “Rally Raid” genau so ein Produkt anbietet für etwa 15 Euros..

Link zum Produkt bei Rally Raid

Links:

Weitere Umbauten

Titan Fussrasten für Yamaha Ténéré 700

Reifentest Mitas C-19 gelb

Test des Mitas C19 Reifen mit der Yamaha Ténéré 700

Für die etwas gröberen Offroad-Strecken geht nichts über einen Stollenreifen. Zum testen was für Reichweiten und wie sich die Ténéré mit solch einem Reifen fährt habe ich den Mitas montiert in den Dimensionen 90/100-21″

Schön sieht er aus, er verleiht dem Bike ein schönes Bild das perfekt zum Bike harmoniert. Nach ein paar Kilometer auf der Strasse, vor allem im trockenen, ganz entspannt, merkt man das die Ténéré etwas unruhiger wird. (Felge wurde nicht ausgewuchtet)

Rollen / Geräusche

Die Stollen übertragen etwas unruhe im Geradeauslauf, es hält sich aber wirklich im Rahmen. Bei der Geräuschkulisse jedoch ist der Reifen einiges lauter. Auch wenn kein Hummen oder anderes störendes Geräusch vorhanden ist, hört man die Stollen. Auf der Autobahn waren 120 (GPS)Km/h drin, aber es fehlte an Spurstabilität. Crousing war ideal bei 110 Tacho Km/h.

Kurvenverhalten

In den Kurven war es anfangs schwer schnellere enge Kurven zu fahren; das Verhalten des Motorades war: “ich will aufrecht fahren”. Dieses Verhalten hat sich mit der Zeit etwas gelegt und der Reifen erlaubte doch einiges an Schräglage (auch wenn ich nie ans Limit gegangen bin) Für eine schöne Passstrasse, egal wie eng die Kurven sind, passt der Reifen je länger je besser. Im Nassen habe ich erst richtig in Italien Kurven fahren können.. und da hat mich der Mitas sehr überrascht.. positiv.

Bremsverhalten

Das Bremsen war Anfangs eine Herausforderung. Gefühlt musste man etwa 20-30% mehr Bremskraft aufbringen für die gleiche Bremsung.. Trotz schlechtere Bremsleistung war auf allen Fahrten / Reisen die Leistung aber immer genügend. Je mehr der Reifen abgenutzt wurde umso besser wurde das Bremsverhalten, Bremsleistung und Kurvenbremsverhalten.

Wie viele Kilometer?

Der Reifen wurde montiert mit 5826 Km. Danach ein paar Hundert Kilometer einfahren, ruhig und absolut ohne Druck. Erst bei der Reise an den Gardasee mit dem Ténéré Owners Club wurden die Reifen schon ziemlich gefordert.. Nach Zählerstand 8376 km und 2550Km sahen die Reifen so aus:

Fazit:

Der Mitas ist ein Stollen Off-Road Reifen mit FIM Kennung und Strassenzulassung. Für den Einsatz wie ich ihn benutzt habe (auch wenn ein wenig Off-Road /Schotter dabei war) natürlich nicht dafür entwickelt. Die Resultate sind aber erstaunlich, viel besser wie ich erwartet habe, vor allem das Kurvenverhalten nach dem Einfahren, Nässeverhalten in allen Lagen für einen Stollenreifen sehr gut. Für lange Strassen, Pässe und nur Asphalt nicht gedacht, aber er kann es, und das auch noch gut. (Verhalten ist klar anders und man darf nicht denken er kann wie der Originalreifen gefahren werden) Wer also einen echten 50/50 Reifen will (auch wenn er eigntlich 100% Off-Road ist) kann sich den Mitas montieren, denn wenn es dann ins Gelände geht, und dann noch vielleicht nass/matschig ist, werden alle nicht so guten Punkte total vergessen! OK, 2550 Km sind wenig, aber diese Zahl hätte einiges höher werden können wenn die Pässe und Serpentinen nicht “sportlich” gefahren worden wären. Ich erlaube mir zu glauben das etwa 4500-5000 Km im “Reisemodus” realisierbar sind.

Persönliche Notiz:

  • Schade das der Reifen eine Rotationsvorgabe hat, sonst hätte man den Reifen drehen können und nochmals etwa 2-3000 Km fahren.. Liebe Mitas, solltet Ihr diesen Bericht lesen.. das wäre wirklich schön!
  • Daumen Hoch! Ich werde noch andere Modelle ausprobieren..

Weitere Interessante Artikel:

Tests Griffe

Mein Umbau

Kettenkit 520

Verzurröse anstelle von Sozius- Fussrasten

Verzurrösen anstelle von Sozius Fussrasten

Ich habe für meine Yamaha Ténéré 700 die hinteren Fussrasten demontiert, einerseits wegen dem Gewicht und anderseits weil ich immer Solo fahre. Ich denke das es auch anderen so geht. Die Überlegung war an den Fussrastenbefestigung jedoch eine Art Ösenhalterung anzubringen um Soft Gepäck anbringen zu können.. hier ist meine Lösung:

Die Halterung erlaubt es Gepäck zu verzurren. Diese relativ einfache Halterung habe ich in Handarbeit gemacht (letztes Bild noch ohne Lackierung) und dachte das es vielleicht andere ebenfalls interessiert. Deshalb habe ich ein paar mehr gemacht..

In der Wahl (meine Wahl viel auf Alu) habe ich verschiedene Grundmaterialien verwendet und getestet. Rostfreier Stahl und Alu. Gie Gewichte unterscheiden sich kaum.. von 20 Gr. auf 41 (+- 1 Gr.). Das lässt sich sehen!

Die Version in Alu ca. 20 Gr. mit den Unterlagsscheiben in Rostfreiem Stahl
Die Version in Stahl ca. 41 Gr. mit den Unterlagsscheiben in Rostfreiem Stahl

Da ich ein paar mehr gemacht habe im Rahmen von Tests, können nun die Verzurrösen bei mir bestellt werden. Wer Interesse hat kann sich gerne per Kontaktformular melden. Zahlungsmöglich per TWINT, Paypal oder Banküberweisung. Die Preise sind inkl. Versand!

Version Alu: 35.-

Version rostfreiem Stahl: 40.-

ich möchte noch sagen, die Teile wurden per Handarbeit hergestellt, es gibt also ein wenig Tolleranzen und Ungenauigkeiten.. werde aber bei Insteresse von Interessenten (je nach Anzahl) diese Herstellen lassen aus Premium Material mit obersten Qualitätsansprüchen.. in rostfreiem Stahl und in Flugzeug- Aluminium. Die Preise werden sich wahrscheinlich halten, egal ob per Hand hergestellt oder Qualitäts- Massenware.. Ich würde bei Bedarf in Vietnam oder Taiwan herstellen lassen. (Keine China Ware)

Weitere Links:

Titan Fussrasten von Raptor

Mein Umbau

Luftfilter aus Australien

Flaschenhalterung für Yamaha Ténéré 700

Ich bin in den letzten Zeit ein paar kleine Touren gefahren. Um nicht in Geschäfte gehen zu müssen, und um Kontakt zu anderen zu meiden wegen dem COVID-19, habe ich mich entschlossen eine Halterung anzubringen um einerseits Kaffee und oder Wasser mitnehmen zu können. Auf längeren Reisen ist dies eventuell auch praktisch um etwas Reserve dabei zu haben. Im Rucksack ist dies immer unpraktisch.

Daher die Idee einen Flaschenhalter an der Ténéré 700 direkt anzubringen..

Ich habe nun diese Einrichtung bei ein paar Fahrten zur Arbeit und zurück getestet .. da ich halt nur manchmal HomeOffice mache.. Die Einrichtung hält gut, vibriert nicht und ist mit einer Zusatzsicherung versehen.

Es werden nun einige andere Halterungen getestet um Flaschen wie die 360° Thermos und normale Bidons oder Sportflaschen anbringen zu können. (Um mehrere Grössen abdecken zu können)

Bitte meldet Euch wenn Ihr an solch einer Idee interessiert sind! Wenn es Anfragen hat werde ich einen fertigen Kit ausarbeiten in hoher Qualität und diesen hier dann anbieten !

SA 2. Mai:

Ich habe nun ein ein anderen Flaschenhater gefunden von Zefal der nur 26 Gr. wiegt und mit Glasfaser hergestellt wird. Nach der Montage sieht es nun so aus.. inkl. Sicherung durch einen ROK Strap! Die Sicherung braucht es eigentlich nicht da es auch mit 700ml Wasser / Kaffee auf der Strasse gut gehalten hat. Für die Off Road Touren weiss ich es aber noch nicht.. Hoffentlich kann ich bald einen Test im Gelände machen um zu schauen ob es auch im Gelände hält..

Dank der Gummierung, die in der mitte zwischen den 2 Armen eine flexible Verbindung aufbaut, hält die Halterung Bombenfest und rutscht nicht.

Von hinten
Rechte Seite
Zefal Flaschenhalter mit 2 Schrauben und Sicherung

Weitere Links

Mein Umbau

Acerbis Handguards

Verzurröse anstelle von Sozius- Fussrasten

Handguards Acerbis X-Factor

Yamaha Ténéré 700 Acerbis X-Factor Handguards, der Umbau geht voran..

Die Original Handguards von Yamaha auf der Ténéré 700 sind einfache aus Plastik gebaute und günstige Handprotektoren. Bei meinen Stürzen haben die sich verstellt und stark gebogen. Deshalb habe ich mich für ein paar neue entschieden und diese nun montiert..

Ich habe mich für die Acerbis X-Factor in schwarz-weiss entschieden. Diese haben eine Übergrösse und sind sehr stabil, und passen irgendwie gut zum Design. Die Acerbis kosten offiziell CHF 169.- was nicht ganz günstig ist, aber nach der Montage kann ich sagen, sie sind es Wert.

Das Gewicht der Original Handguards belauft sich auf 413 Gramms pro Seite. Die Acerbis sind 597 Gramms, also ein total von 368 Gramms mehr.. Schade.

Die Montage war ziemlich einfach, es müssen aber die Griffe etwas nach innen versetzt werden. Rechts sehr wichtig da der Gas-Griff sonst blockiert. Die Bügel sind aber etwas Eng.. so müssen die Armaturen auch ein wenig versetzt werden… das war ein wenig entäuschend.. aber das Resultat gefällt: (Später kommen ja etwas schmalere Hebel was das Problem löst..)

Mein Umbau

Acerbis Handguards Unser Preis 149.- & Versand

Tests mit Griffen

Reifen Mitas

Erste Off Road Erfahrungen

Samstag 12. Oktober war es an der Zeit die erste Off Road Erfahrungen mit der Yamaha Ténéré 700 zu sammeln. Ich fuhr nach Aislingen (DE) zu Uwe Theilacker im Kieswerk. Nach kurzer Erklärung wie der Tag abläuft und Einteilungen in die Gruppen ging es schon los..

Im Gelände ist der Original Reifen von Pirelli (Rally STR) nicht wirklich geeignet. Für Schotter und sehr leichtes Gelände schon, das war aber hier nicht das Ziel. Daher habe ich neue Reifen von Bridgestone (Battlax AX41) montiert um diese auch gleich mal zu testen.. und

mal einen ganzen Tag im Gelände herum zu fahren.. Enge nasse und steinige Passagen, Erde, Kies, Gras und und und..

Bridgestone Battlax AX41 Adventurecross

Aber kurz zum Bridgestone Battlax AX41. Ich habe diesen am Vortag montiert und fuhr von Zürich nach Aislingen.

Die Reifen haben ein besonderes Profil, das scheinbar extra für Motorräder in der Gewichts- Mittelklasse entwickelt wurde. Es soll Traktion bieten in allen Bereichen und als besondere Eigenschaft sich gleichmässig abnutzen.

In Bewegung bei kleinen Geschwindigkeiten hat es ebenfalls eine besondere Eigenschaft; das Vorderrad will, sobald man nicht ganz gerade fahrt; von selber in die Kurve neigen.. Fährt man leicht eine Seite an so neigt sich das Motorrad in die Richtung bis zu einem Punkt. Wird das Motorrad mehr geneigt, so bleibt es danach stabil. Aber als erstes wird man überrascht! Auf der Strasse sehr gewöhnungsbedürftig, im Gelände aber eine sehr gute Eigenschaft und Führung.. (Als würde es mehr Grip aufbauen)

Auf der Strasse hat sich das Profil als angenehm erwiesen. Das Rollen der Stollen ist kaum bemerkbar. Da die Reifen noch ganz neu waren habe ich nicht wirklich gepuscht, kann aber im generellen sagen das die Eigenschaften im trockenen gut waren.

Einziges Wermutströpfchen; die Reifen haben ein leichtes Brummen aufgebaut zwischen 62 und ca. 70 Km/h.

Weitere Infos folgen sobald ich diesen Reifen etwas länger gefahren bin.

Die Yamaha im Gelände

An der Demo Tour konnte man ja schon etwas Schotter fahren, und da war ich ja schon begeistert.

Mit den neuen Reifen hatte ich jetzt erst richtig Spass.. Mit dem Grip und Führung auf losem Untergrund geht richtig die Post ab! Die Yamaha ist super ausbalanciert, mit den 3 Kg weniger durch die von mir gemachten kleinen Änderungen ist sie bei niedrigem so wie bei sehr erhöhten Geschwindigkeiten Spurtreu, balanciert und viel schneller wie die Instruktoren gedacht haben :o)

Auf- und Abfahrten waren mit dem abschaltbaren ABS ohne Probleme zu fahren. (Auch steilere Passagen) Sie bleibt sehr ruhig und gibt einem das Vertrauen alles fahren zu können.. und ich konnte auch alles fahren bis auf die Motocross Strecke die noch immer so Nass war das gleich in der 2ten Kurve die Yamaha aus der Kurve in 90° verliess (Quer). Das Profil der Vorderreifens ist dann doch an seine Grenzen gestossen und war nur noch voll mit Schlamm.. fahren wie auf Eis :o)

Nichts desto Trotz, ich kann ich die Yamaha für Off-Road fahren wirklich empfehlen. Sie fühlt sich nicht wirklich schwer an. OK, klar, sie ist schwerer wie eine kleine Hardenduro, aber sie fährt sich wirklich nicht wie eine 201 Kg. schwere Maschine.. es fühlt sich eher an wie 150.

Danke an Uwe Theilacker und Team das ich noch so kurzfristig einen Platz bekommen habe und für die super Betreung und Verpflegung!

Ténéré Testtag