Mein Umbau der Yamaha Ténéré 700

Die Ténéré ist ein super Motorrad, perfekt geeignet für den Reisenden on wie Off-Road.. aber es gibt ein paar Sachen die ich ändern werde.

Weil ich vor allem vor habe Reisen zu machen mit viel Off-Road, werde ich einige kleine Umbauten machen um sie dafür zu optimieren.. folgend meine Ideen und meine Umbauten, jeweils warum und mit meiner persönlichen Meinung zu den gemachten Umbauten.

Hier schon mal einige Grundgedanken zur Gewichtoptimierung:

Gewichtsreduktion:

Auch wenn die Ténéré 700 bereits ein relativ geringes Gewicht hat mit den 204 Kg vollgetankt, denke ich dass da noch einiges geht.. denn vor allem Off-Road ist jedes Kilo von Bedeutung, nicht nur Fahrtechnisch, sondern auch was die Reichweite und die dazu notwendige Kraft und Ausdauer des Fahrers betrifft.. Dies bezüglich habe ich bereits folgende Änderungen vor:

  • Akku/Batterie -2,3 Kg (Installation siehe weiter unten)
  • entfernen der hinteren Fussrasten -0.937 Kg. (Bild bald weiter unter)
  • Auspuff -2.4 Kg (wird noch bestellt)
  • Kettenkit Alu 520er (noch nicht gemessen)
  • entfernen von Lenkergewichte
  • Boardwerkzeug
  • Fussrasten? (Siehe weiter unten)

Ich gehe als Endgewicht von ca. 196 Kg aus.. und das wäre schon mal nicht schlecht (-8Kg). (2.756 Kg/Ps VS 2.648 Kg/PS)

Umbauten / Anpassungen

Die vorderreifen sind Standard 21″. So weit so gut. Das heist man kann ohne weiteres zum Beispiel Michelin Enduro montieren mit einer max. Geschwindigkeit von 170 km/h. Hinten jedoch, mit der extrem breiten Felge, ist die Montage von Enduro Reifen unmöglich. Deshalb werde ich nun abklären was es kostet eine normale 18″ Excel Felge zu montieren. Das heist; Ersatzrad komplett, Felge Excel und neu einspeichen.. Halte Euch auf dem laufenden!

Gepäck: ein grosses Thema für Reisen.. Da suche ich noch ein paar gute Lösungen

Motorschutz, Skidplate und Umlenkschutz.. auch da, bin auf der Suche :o)

Luftfilter, da habe ich bereits etwas gefunden. Nicht etwa ein DNA Filter (Der zwar meine erste Wahl wäre wenn ich 90% Strasse fahren würde), sondern einen Schaumfilter wie bei den Hard Enduros. Da gibt es schon etwas. Mehr darüber sobald ich ihn bestellt und getestet habe.

Kettenkit

Umbau von 525 auf 520er. Als Offroader und als zukünftiger Teilnehmer an Enduros möchte ich die Kette anpassen. Wer auf Enduros fährt weis dass die Standard Grösse 520 ist. Hat man mal ein Problem mit der Kette, so haben andere Teilnehmer die gleiche grösse und können eher weiterhelfen. Wichtig dabei ist die minimum gleiche Kraft auszuhalten. Die VX-2 oder 3 Kette von D.I.D. erfüllt dies. Bei der Bestellung habe ich aber einen kleinen Fehler gemacht, der Original Ritzel hat 15 Zähne, nicht 16!

Der Kettenkit kommt von Renthal, die aktuell installierte Kette ist ebenfalls von Renthal, bis ich eine 121er D.I.D. VX3 Kette mit 122 Glieder finde..

Der Renthal Kettenkit hat folgende Vorteile:

  • Etwas Leichter
  • Weniger Massenbewegung
  • Die Legierung ist stärker wie die Original

Der Gewichtsunterschied: -0.68 Kg

  • Ritzel: Original: 204 Gr Renthal: 159 Gr Gewichtsersparnis: – 45 Gr
  • Zahnkranz: Original: 768 Gr Renthal: 325 Gr Gewichtsersparnis: -443 Gr
  • Kette: Original: 2.01 Kg Renthal: 1.82 Kg Gewichtsersparnis: -190 Gr

Neue Griffe:

Meiner Meinung nach sind die Griffe der Ténéré eher für die Strasse gedacht, deshalb such ich nun ein paar Griffe die etwas griffiger, langlebig und weicher sind: Zu meiner Auswahl gehören die ODI, Pro-Grip oder Renthal Kevlar.. alle sind sehr griffig, etwas weicher und auch der Diameter ist etwas grösser.. bin gespannt welche davon am besten passen.

Nach Versuch die ersten Renthal Griffe zu montieren habe ich festgestellt das die Original Griffe länger sind wie die Standard Griffe auf dem Markt.. es hat also ein wenig Umbau benötigt:

Der Ersatz-Testgasgriff der MT-07.. vor dem Umbau
Die differenz der Gasgriffe zwischen MT-07 und der Ténéré

Nach dem Umbau:

Mir ist in der Zwischenzeit aufgefallen das die Rallye Griffe von Pro-Grip auch breiter sind wie die Standardgrössen und genau den Originallängen der Griffe übereinstimmt.. eigentlich ein super Sache :o)

Es benötigt für den Wechsel der Griffe das versetzen der Armaturen. Diese sind aber mit “Noppeln” versehen so dass sie nicht verrutschen. Nach dem entfernen habe ich die Armaturen mit Gummi unterunterlegt. Nun halten sie auch richtig und können seitlich gut ajustiert werden. Die Löcher im Lenker wurden mit Klebeband versiegelt.

FAZIT: Beim Fahren merkt man hauptsächlich das die Griffigkeit viel besser ist und aber auch das der Lenker nun halt mal etwa 2 cm breiter gefahren wird da das innere der Griffe genau 1,2cm weiter aussen ist. Für mich, besser als vorher.. nun kommen noch die Tests mit ODI und Pro-Grip.

Rally Griffe von ProGrip passen perfekt auf die Ténéré 700:

Nach nun etwas Gebrauch der Renthal Kevlar Griffe habe ich nun die ProGrip RALLY GRIPS montiert..

Die neuen Griffe fühlen sich sehr gut an, haben aber wie die Original Griffe die Breite von 13,5 cm. Ich musste daher den Originalgriff vor allem auf der Gasseite abschneiden und den neuen montieren so wie alle Armaturen wieder versetzen..

Ich Freue nich auf die erste Tour um das Feedback geben zu können wie sie sich auch Fahren, kann mir aber gut vorstellen das Seitens Vibrationen diese wahrscheinlich die besten sind die ich je probiert habe..

Fahrer Feedback: in ein paar Tagen.. :o)

Fussrasten

Da ich nur alleine fahre brauche ich keine hinteren Fussrasten.. nur Gewicht für nichts..

Die vorderen Fussrasten werde ich erst testen wie sie sich mit den Stiefeln verhalten, ich denke aber dass die Zacken zu abgeschliffen sind.. mal schauen was die erste Fahrt ohne das Gummi zeigt..

Im Sinne der Gewichtsreduktion, je nach Modell, könnte auch da ein paar Grams eingespart werden.

Feedback der Fussrasten: Ich bin erstaunt das die Fussrasten doch ziemlich gut halten. Die Auflagefläche ist auch genug und der Halt, auch mit Stiefeln ist relativ gut. Trotzdem werde ich ausschau halten für noch etwas leichtere und griffigere Fussrasten.

Sie sollten wenn möglich eine etwas grössere Auflagefläche haben.

Fussrasten Raptor Titanium Edge

Ich habe mit Raptor Titanium in England Kontakt aufgenommen und das Modell Raptor Edge bestellt. Gemäss Abklärung sollten die Yamaha Fussrasten passen.. ich bin gespannt. Beitrag und Fotos folgen sobald die Fussrasten da sind! Für alle reine Strassenfahrer; die Raptor Titanium sind nicht wirklich für Euch geeignet ausser eventuell die Trial oder Supermoto Rasten..

Kupplung

Bei der Kupplung ist mir aufgefallen das auf der Strasse diese ganz OK ist, wer aber viel Off-Road fährt braucht die Kupplung aber sehr viel, und dafür ist sie etwas zu hart.. Überlegung; Hydraulisch.. eventuell Umbau zusammen mit der Firma Clake..

Hebel

Die Hebel sollen geschmiedet sein um Brüche besser abzufangen. Habe schon an die Flex Levers von Renthal gedacht, mal schauen ob diese Kompatibel sind mit Clake

Auch hier, im Sinne der Gewichtsreduktion, je nach Modell, könnten da ein paar Grams eingespart werden.

Batterie

Die Batterie, YTZ10S die eingabut ist ist mir zu schwer.. ganz sicher kommt eine Lithium-Ionen Batterie daher. Die Original Batterie hat ein Gewicht von 3.2 Kg.. mit LifPo4 erwarte ich etwa 900 Grams. Das wäre eine Gewichtsersparniss von ca. 2,3 Kg.. zusätzlich habe ich auch noch das Optimate Ladekabel angebracht..